Vereinsgeschichte

Vereinsgeschichte

1910

Zusammenschluß von vier „wilden“ Vereinen aus Striesen, Laubegast, Tolkewitz und Blasewitz zum DSV 1910. Gründung war am 01.06.1910.

 

1911

Gründung einer Fußballabteilung. Bereits im ersten Jahr konnte der DSV den Bezirksmeistertitel von Dresden erringen, wodurch die Mannschaft auch über Sachsens Grenzen bekannt wurde.

 

1918

Ganze 33 Sportfreunde setzten das angefangene Werk der DSVer fort. Trotz vieler Schwierigkeiten in den Nachkriegsjahren gelang es der 1.Fußballmannschaft, bereits im Jahre 1920 Mitteldeutscher Meister zu werden.

 

1923-1924

Der Zuspruch der Dresdner Bevölkerung war durch die Erfolge gestiegen, und die „Laubegaster Sandwüste“war – wollte man vorwärts kommen – nicht mehr diskutabel. Die Frage nach einem neuen Sportplatz wurde immer dringender. Der Vorstand beschloß, vorerst einen B-Platz zu bauen. Dieser B-Platz wurde durch die Mitglieder und Freunde des Vereins in ca. 6000 Arbeitsstunden im Jahre 1923 gebaut. 1924 erfolgte dann der erste Spatenstich für das „Stadion Dresden-Ost“. Jeder Sportfreund des Vereins verpflichtete sich zu einer wöchentlichen Arbeitsleistung von 5 Stunden. Der Aufruf an die Dresdner Arbeiter zur Mithilfe fand ein begeistertes Echo.Insgesamt wurden 72000 freiwillige unbezahlte Arbeitsstunden geleistet.

 

1925

Im Sommer 1925 war es dann endlich geschafft.Die Dresdner Arbeitersportler hatten sich eine eigene Heimstatt geschaffen. Vom 12. – 19.Juli 1925 wurde das Stadion Dresden Ost durch vielfältige Veranstaltungen eingeweiht.

 

1924-1928

Kreismeistertitel Sachsens 1924 mit einem 6:0 Sieg über Leipzig-Stötteritz. In den folgenden vier Jahren folgten weitere Titel als Bundesmeister im Arbeiter-, Turn- und Sportbund. Der Zuspruch zum DSV 1910 wurde bei der Dresdner Bevölkerung immer größer. Folgerichtig erhöhte sich die Mitgliederzahl auf 250. Neben der Fußballabteilung entstanden Raffballmannschaften, eine Schießabteilung, Leichtathletengruppen, Billard-, Schach-und Gesangsabteilungen.

 

1929-1933

Die Zersplitterung der Arbeiterklasse und ihrer Parteien in den 20er Jahren blieb nicht ohne Auswirkungen auf die Arbeit der Sportvereine. 1929 kam die arbeiterfeindliche Haltung des ATSB deutlich zum Ausdruck.Die KPD gründete die „Rote Sporteinheit“ und die SPD die „Bundestreuen“.Den Opportunisten im ATSB gelang es leider auch, den DSV 1910 in zwei Vereine zu spalten. Die „Bundestreuen“ spielten fortan auf dem B-Platz während die Mannschaft der „Roten Sporteinheit“im Stadion ihre Spiele austrug. Der langjährige Streit zwischen beiden Vereinen wurde 1933 mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten beendet.

 

1945-1948

Am 22.Juni 1945 fanden sich ca.100 Sportfreunde unter Leitung ehemaliger DSV Funktionäre im Sportheim des „ Stadions Ost“ zur Gründung der „SG Striesen“ zusammen. Die „SG Striesen“ entwickelte den Sportbetrieb zunächst auf kommunaler Ebene. Es entstanden die Sektion Fußball mit 4 Mannschaften,die Sektion Handball mit 2 Mannschaften sowie eine Sektion Boxen. Bereits Anfang Juli 1945 fand das erste Fußballspiel im „Stadion Ost“ statt. 1946 begannen die ersten Punktspiele der neugegründeten Dresdner Sportgemeinschaften.Das Endspiel im Fußball-„Aufbauturnier“entschied am 6.Juli 1946 im Ostragehege die „SG Striesen“ mit 4:1 Toren gegen die „SG Löbtau“zu ihrem Gunsten. Damit wurden die Striesener Stadtmeister. Die Fußballjunioren erkämpften ebenfalls den Titel „Stadtmeister“. In den Jahren 1947/48 wurde der kommunale Sportbetrieb aufgelöst und die Sportgemeinschaften sogenannten Trägerbetrieben angegliedert. So entstand aus der „SG Striesen“ nunmehr die „ZSG Nagema“. Die 1.Fußballmannschaft konnte sich zwar nicht für die neugeschaffene Ostzonenliga qualifizieren doch spielte sie in der zweithöchsten Spielklasse, der Landesliga, eine führende Rolle.

 

1949-1989

Die Dresdner Zigarettenfabriken übernahmen 1949 unsere Sportgemeinschaft als Trägerbetrieb. Unter dem neuen Namen „BSG VVB Tabak“ vollzog die Sportgemeinschaft in den Folgejahren einen großen Aufschwung. Durch die Zuordnung zur Gewerkschaft „Nahrungs- und Genussmittel“ veränderte sich der Name der Sportgemeinschaft erneut. 1952 wurde die Sportgemeinschaft in „BSG Empor Tabak“ umbenannt. In den Folgejahren entwickelte sich unsere Sportgemeinschaft zu einer der größten Sportgemeinschaften der Stadt Dresden. Am 1.September 1981 übernahmen unser Trägerbetrieb „VEB Vereinigte Zigaretten-Fabriken Dresden“ und unsere „BSG Empor Tabak“ das Trainingszentrum Fußball auf der Salzburger Straße. Aus dem Fußballnachwuchs unserer Sportgemeinschaft gingen viele Spieler hervor, die sich später bei „Dynamo Dresden“ einen Namen machten.

 

1990

Am 27.06.1990 bschloß man den Neubeginn nach der politischen Wende. Der Verein nannte sich in seinen früheren Namen DSV 1910 um.

Kurze Zeit später trat die Fußballabteilung aus dem Gesamtverein aus und benannte sich in die SG Dresden Striesen e.V. um.

 

2002

Während des Hochwassers im August 2002, wurde der Sportplatz auf der Salzburger Straße samt Gebäude völlig zerstört. Durch die Unterstützung des gegründeten Fördervereines gelang es binnen zwei Jahren alle Schäden zu beseitigen und im Mai 2004 das neue Nachwuchszentrum feierlich zu eröffnen.

ab 2010

Ein zweites Hochwasser im Juni 2013 setzt erneut die gesamte Sportanlage auf der Salzburger Straße unter Wasser.

In der Saison 2013/2014 konnten die C-Junioren den bis dato größten Erfolg im Nachwuchsfußball erringen. Ungeschlagen und mit 76 Punkten von 78 möglichen gewinnt die Mannschaft die Meisterschaft der Landesliga Sachsen.

Eine Spielzeit später wiederholen die Männer dieses Kunststück und werden ungeschlagener Meister der Stadtoberliga Dresden. Nach 12 Jahren gelingt somit die Rückkehr in die Landesklasse Ost.

Mitgliederzahlen:

1945 100 Mitglieder in 3 Sektionen (Fußball, Handball, Boxen)

1950 600 Mitglieder in 6 Sektionen (u.a. Fußball, Handball, Tischtennis, Gymnastik)

1965 780 Mitglieder in 8 Sektionen (u.a. Fußball, Handball, Tennis, Tischtennis, Gymnastik)

1975 1250 Mitglieder in 7 Sektionen (u.a. Fußball, Handball,Kegeln, Gymnastik, Billard)

1985 2000 Mitglieder in 11 Sektionen (u.a. Fußball, Handball, Kegeln…)

1995 300 Mitglieder (Fußball)

2007 ca. 350 Mitglieder (Fußball)

2015 ca. 380 Mitglieder (Fußball)