Erfolgreiche 29. Weihnachtsturniere
3Jan
Erfolgreiche 29. Weihnachtsturniere
Uwe Altmann Januar 3, 2018 Keine Kommentare

Erfolgreiche 29. Weihnachtsturniere

Die 29. Weihnachtsturniere sind geschafft. An vier Turniertagen gab es insgesamt acht Turniere von den G- bis C-Juniren und der Alten Herren auf dem Hallenparkett.

Den Anfang machten am 27.12. die F-Junioren. Am frühen morgen der junge Jahrgang und zum Nachmittag durften sich die Älteren beweisen. Zum morgen gingen insgesamt zehn Mannschaften aufgeteilt in zwei Gruppen an den Start. In der Gruppe A konnten sich die Gastgeber ungeschlagen mit zehn Punkten an die Spitze setzen und hatte mit sieben erzielten Treffen die beste Torquote der Gruppe. Mit zwei Punkten Rückstand kam Lokomotive Leipzig auf dem zweiten Rang ins Ziel und verwies damit den SV Loschwitz auf den dritten Platz. Komplettiert wurde die Gruppe vom FV Dresden 06 Laubegast (2 Punkte) und Germania Mittweida (1).
Die beste Bilanz in der Gruppenphase wies am Ende der FSV Brieske Senftenberg auf. So konnte man alle Spiele gewinnen und blieb darüberhinaus noch ohne Gegentreffer. Bis zum Ende blieb es im Kampf um den zweiten Platz, um den sich die SG Weixdorf und Fortuna Biesdorf stritten, spannend. Beide Mannschaften hatten spielten zum Abschluss der Vorrunde gegeneinander und trennten sich 1:1. Dies reichte der SG Weixdorf, um ins Halbfinale einzuziehen und Fortuna Biesdorf hinter sich zu lassen. Etwas abgeschlagen kamen die zweite Heimmannschaft und der SC 1911 Großröhrsdorf ins Ziel.
Eng ging es in den Halbfinalpartien zu. Konnte sich die SG Weixdorf knapp mit 2:1 durchsetzen, musste die Partie zwischen Lok Leipzig und Brieske Senftenberg vom Punkt entschieden werden. Hier besaßen die Leipziger die bessere Zielgenauigkeit und zogen somit ins Endspiel ein, welches sie erneut im Siebenmeterschießen für sich entschieden. Das Spiel um Platz drei gewann die SG Striesen mit 1:0 gegen den FSV Brieske Senftenberg.

Neun Mannschaften waren dann im Folgeturnier angetreten, da Germania Mittweida den Weg in die Gamighalle nicht gefunden hatte. In einer dadurch dezimierten Gruppe A konnte sich die SG Striesen mit der vollen Punktausbeute an die Spitze setzen und erreichte dabei auch eine beeindruckende Torbilanz von 10:0. Dahinter musste der zweite Platz am Ende der Gruppenphase ausgeschossen werden. Der Dresdner SC und der SV Gnaschwitz/Doberschau brachten das Kunststück fertig, die Gruppe mit dem gleichen Ergebnis zu beenden und da der direkte Vergleich auch noch torlos blieb, musste die Entscheidung vom Punkt herbei geführt werden. Dabei zeigten sich beide Mannschaften erneut im Gleichklang und  es benötigte mehrere Anläufe, bis die Entscheidung zu Gunsten des Dresdner SC fiel. Das Schlusslicht der Gruppe bildete Sporting Mlada Boleslav.
Auch in der zweiten Gruppe blieb es lange spannend und gleich drei Mannschaften stritten sich um die ersten beiden Plätze. Dabei konnte sich am Ende die SG Weixdorf mit neun Punkten an die Spitze setzen. Dahinter hatten der VfL Pirna-Copitz und der SC Großröhrsdorf sieben Punkte, wobei die Copitzer die bessere Torbilanz aufwiesen und so das Halbfinale erreichten. Die SG Striesen II und Blau-Weiß Zschachwitz zierten das Tabellenende.
Einen deutlichen Erfolg gab es dann im Halbfinale. Die SG Striesen zeigte sich vor dem Tor eiskalt und schoss gegen den VfL Pirna-Copitz ein eindeutiges 9:0 heraus. Das zweite Halbfinale konnte die SG Weixdorf mit 3:1 für sich entscheiden. Im Finale sah es zunächst so aus, als könnten die Gastgeber den Turniersieg sicher nach Hause bringen. Schnell führte man mit 3:0. Aber die Weixdorfer gaben sich nicht auf und kamen kurz vor der Schlusssirene auf 3:2 heran, was aber am Heimsieg nichts mehr ändern sollte.

Der zweite Turniertag gehörte den E-Junioren. Erneut waren zunächst die Jüngeren im Einsatz. Zum frühen morgen fanden sich elf Mannschaften in der Gamighalle ein. In der Gruppe A konnte sich keine Mannschaft richtig absetzen und so blieben die Halbfinalqualifikanten lange offen. Am Ende erreichten die Striesener mit neun Punkten den Spitzenplatz. Punktgleich dahinter belegte der VfB Fortuna Chemnitz den zweiten Platz. Zwei Punkte weniger erreichte der FK Leitmeritz. Dahinter kamen der FSV Barleben (5), die SG Weixdorf (4) und Gebergrund Goppeln (4) ins Ziel.
Auch in der zweiten Gruppe musste man lange auf die Entscheidung warten. Mit jeweils acht Punkten erreichten der SC Borea Dresden und der 1. FC Frankfurt das Halbfinale. Knapp dahinter war der VfL Pirna-Copitz mit sieben Punkten. Zwei bzw. einen Punkt erreichten die SG Striesen II und Blau-Weiß Zschachwitz.
Die Halbfinalpartien konnten die beiden Mannschaften aus Gruppe B für sich entscheiden. Somit bestritten der 1. FC Frankfurt und Borea Dresden das Endspiel, welches die Brandenburger mit 1:0 für sich entschieden. Bronze gewann die SG Striesen nach einem 1:0 über Fortuna Chemnitz.

Weiter ging es mit den älteren E-Junioren, welche mit zehn Mannschaften an den Start gingen. Eine optimale Vorrunde erwischte dabei der 1. FC Frankfurt, der in der Gruppe A alle Spiele gewann. Dahinter stritten sich die SG Striesen und die SG Weixdorf um den zweiten Platz, welchen die Striesener mit sieben Punkten eroberten und die Weixdorf mit sechs Punkten hinter sich ließen. Weiterhin in der Gruppe waren die SpVgg Dresden-Löbtau (4) und Gelb-Weiß Görlitz (0).
Gleich drei Mannschaften erreichten in der Gruppe B neun Punkte. So musste hier das Torverhältnis zu Rate gezogen werden, um die beiden Halbfinalisten zu ermitteln. Die beste Bilanz wies dabei Dynamo Dresden auf. Dahinter landete der BFC Dynamo vor Stahl Riesa. Die Plätze vier und fünf gingen an die SG Striesen II (3) und die SpVgg Finsterwalde (0).
Die Halbfinals konnten die beiden dynamischen Mannschaften aus Dresden und Berlin für sich entscheiden. Somit kam es im Finale zu einer Neuauflage zwischen Dynamo Dresden und dem BFC Dynamo. Und wie schon in der Vorrunde waren die Berliner eine Nasenspitze vorn und gewannen das Endspiel mit 2:0. Der dritte Platz ging an die Hausherren, die sich im Siebenmeterschießen gegen den 1. FC Frankfurt durchsetzten.

Am dritten Tat betraten die D-Junioren und die Alten Herren das Hallenparkett. Den Anfang machten die D-Junioren. Auch hier waren zehn Mannschaften zu zwei Gruppen anwesend. Die Gruppe A gewann dabei Carl Zeiss Jena mit zehn Punkte. Dabei blieben die Jenaer ohne Gegentor. Zwei Punkte dahinter und ebenfalls ohne Gegentreffer die SG Striesen. Fünf Punkte erreichte der VfB Fortuna Chemnitz, zu vier Punkten kam Empor Possendorf und keinen Punkt gab es für Turbine Dresden.
Die zweite Gruppe beherrschte der FSV Brieske Senftenberg, der mit zehn Punkten den Spitzenplatz erreichten. Mit einem gewissen Sicherheitsabstand folgte Dynamo Dresden ins Halbfinale. Knapp dahinter scheiterte der SC Borea Dresden. Die beiden weiteren Mannschaften waren die SG Striesen II und der FC Hettstedt.
Deutliche Erfolge gab es im Halbfinale. Zunächst gewann die SG Striesen mit 3:1 gegen Brieske Senftenberg und später erreichte Dynamo Dresden ein 3:0 im Spiel gegen Carl Zeiss Jena. Das Dresdner Endspiel ging in die Nachspielzeit und die Gastgeber setzten sich im Siebenmeterschießen gegen die Dynamos durch. Platz drei ging an Brieske Senftenberg.

Die großen Kinder der Alten Herren folgten im Anschluss. Acht Mannschaften versuchten sich in Gamighalle und lieferten viele spannende Spiele ab. Mit einem Last-Minute-Erfolg konnten sich die Hausherren mit fünf Punkten an die Spitze setzen. Vier Punkte gab es für den Meißner SV und den 1. FC Frankfurt. Mit dem besseren Torverhältnis im Rücken buchten die Meißner das Halbfinalticket. Vierter wurde der SV Helios mit zwei erreichten Punkten.
In der Gruppe B kam Chemie Dohna auf Platz eins ein und verwies das Trainerteam der SG Striesen auf den zweiten Platz. Rang drei und vier gingen an den Dorfhainer SV und die SpVgg Dresden-Löbtau.
Im Halbfinale kam es zum vereinsinternen Duell zwischen unseren Alten Herren und den Nachwuchstrainern. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und so musste die Partie vom Punkt entschieden werden. Hier waren die Alten Herren treffsicherer und zogen ins Endspiel ein. Das zweite Halbfinale ging mit einem deutlichen 3:0 an den Meißner SV. Die Meißner waren auch im Finale den Funken besser und gewannen das Turnier mit einem 2:0. Bronze erreichten unsere Nachwuchstrainer.

Am letzten Turniertag waren die C-Junioren mit sieben Mannschaften in der Halle am Ball. Im Modus jeder-gegen-jeden setzte sich Stahl Riesa mit einer makellosen Bilanz an die Spitze und ließ die Konkurrenz weit hinter sich. Mit fünf Punkten Rückstand erreichten unsere Striesener den Silberrang und der Dresdner SC holte sich Bronze. Der BSC Freiberg und TSV Kreischa folgten auf den weiteren Plätzen. Am Tabellenende kamen Eintracht Groß Wokern und der FC Neuenhagen.